Biennale Florenz - Paolo Gelb

on Samstag, 01 Juni 2013. Posted in Pressemeldungen

Lange habe ich euch nichts mehr geschrieben und glaubt mir, die letzten Wochen waren wie der Himmel und die Hölle….gleichzeitig.

Neuer Job, alten Job sauber zu Ende bringen, Florenz, Zahnweh, Wurzelbehandlung, Geld hinterher rennen und und und.

Aber Eines nach dem Anderen.

Es hat geklappt….den neuen Job habe ich. Ihr glaubt gar nicht, wie ich mich freue. Ein toller Chef, ein gutes Team, neue Herausforderungen, interessante und vielseitige Arbeit und ein sehr, sehr gutes Gefühl im Bauch. Haken daran ist nur….ich musste schon ab 15.12.2009 beginnen und zwei Jobs unter einen Hut zu bringen….ist der Zeit ganz schön kompliziert und so organisiere ich mein Leben…auf höchstem Niveau. Terminplaner, Handy, Organizer und solche Dinge sind meine neuen Freunde oder werden es gerade. Lacht.

Nun zu Florenz….sicher, es waren ein Haufen wichtige und interessante Leute da, aber die Organisation, wo und wie meine Bilder hingen, die Gala usw. alles ließ zu wünschen übrig….halt wie die Itacker so sind…..aussen hui und innen pfui.

Am Ende musste ich mit Rene meine eigenen Bilder stehlen. Das war vielleicht eine Aktion.

Wir wollten sie kurz vor 8 am Abend mitnehmen, aber die freundlichen Damen der Vernissage ließen dies nicht zu.

Nach ewigem Hin und Her beschloß Rene, wie machen sie einfach ab und verpissen uns damit.

Es regnete und die Zeichen waren nicht gut. Also schlichen wir uns an und unter vollem Beobachtungsdrang des Publikums versuchten wir professionell und schnell die Bilder aus der Halterung zu lösen, wenn nicht die blöden Stricke und Knoten gewesen wären. So standen wir beinahe 20 Minuten an den Bildern, schwitzen wie die Schweine und bastelten da rum.

Dann Bilder genommen und wie der Blitz zum Notausgang. Dort lag ein wunderschöner blauer Stoff und meine Idee, diesen zum Abdecken der Bilder zu nehmen, stiess bei Rene auf wenig Gegenliebe.

 

Ach was soll schon geschehen….sagte ich und nahm diesen. Es regnete immer noch und bis zu diesem Moment war  unser Beutezug ein voller Erfolg. Also drüber mit dem Gewebtem und ab durch die Mitte….als ein greller Pfiff uns durch Mark und Bein zog. Auf italienisch schrei uns einer irgendwas unverständliches hinterher. Keine Ahnung was er sagte, aber das es nix Gutes war konnten wir uns denken. Nun, wir also zurück…schnell den Stoff hingelegt, ein Sorry herausgepresst und in der Dunkelheit uns unsichtbar werden lassend…….haben wir uns davon gestohlen.

Man waren wir ein starkes Team……Lacht, wir haben es geschafft und dann gings nach Hause.

Naja, wieder eine Erfahrung mehr und so freue ich mich um so mehr auf Salzburg…..“plastic jesus“.

Das Thema ist geil, Sara ist eine ganz liebe und ich verstehe mich mit ihr prächtig, so dass ich weiß, es wird ein toller und voller Erfolg.

Nach einer Woche Zahnweh und nem permanet Reinwurf von Schmerztabletten war ich heute bei meinem privatem „IchQuäleDichMitLustundLaune“ Zahndoctore.

Schon der Gang zu ihm ließ mich weiche Knie bekommen….Schweißperlen so groß wie Melonen und ein Gefühl, wie als wenn ich vom Einsatzkommando der GSG 9 gesucht werde.

Zitternd wartete ich auf meinem Namen, der durchs Megaphon gebrüllt wird und schon war es so weit…..Fluchtversuch zweck- und sinnlos…die Schmerzen trieben mich förmlich in seine Kraken ähnlichen Arme.

Auf der Pritsche liegend sackte ich mich 2, dann 3, dann 4, dann 5…ich weiß nicht wie viele, Taschentüscher und schon ging es los.

Einen getränktem Wattebausch haltend prüfte er meine Schmerzempflichkeit und er reizte dies mit steigender Wolllust bis zum Orgasmus aus.

Einen Krampf im Kiefer bekommend rutschte ich die Pritsche hinab und wurde immer kleiner und kleiner. Da ist ja das kleine Löcherli……ha,ha,ha und es bohrt sich langsam Richtung Nerv…spüren sie das???? Welch bescheuerte Frage…spüren? Es rammelte in meinem Körper wie ein explodierender Vulkan und meine Nervenenden verkrümmten sich zu abgestorbenen Tentakeln.

Es bohrte, raspelte, hobelte an mir herum. Schliff und tupfte, das Gefühl der Ohnmacht krabbelte in mir hoch und dann war ich fertig…..nicht nur mit dem Nerven, nein, tatsächlich ließ der Schmerz auf einmal nach. Erleichterung, Befreiung und ein Gefühl von durchströmender Gesundheit ergriff mich und ob ihr es glaubt oder nicht….ich hätte ihn am Liebsten umarmt, meinen liebsten Zahndoctore.

Ja, manchmal denke ich, wenn es nicht meine Narbe ist, die mich immer wieder auf den Boden der Realität holt, oder Geschichten und wahre – schlimme Begebenheiten von anderen Menschen, in Zusammenhang mit Krebs sind, dann sind es andere Wehwehchen, die mir geschickt werden….um bei Verstand zu bleiben. Es wird so sein und so versuche ich meine Träume und Hoffnungen in Einklang zu bringen. Endlich fange ich an, meiner Seele und meinem Körper etwas Gutes zu tun.

So geht’s nun stramm auf Weihnachten zu und die zu suchende Ruhe ist immer noch in weiter Ferne.

Nun ja, dass 4. Bild für Salzburg ist fertig…in meinem Herzen und in meinem Geiste. Ich werde es beginnen und hoffentlich auch fertig bekommen. Es wird die Vereinigung all meiner Ängste, Sehnsüchte und meines Hoffens und Glücks werden.

Klingt verrückt, aber ich denke, wenn es fertig ist, werden sich viele darin wieder finden.

Den Song dafür habe ich schon und wie immer nerve und strapaziere ich euch damit.

Sicher werdet ihr euch nach dem Hören fragen, was ist daran Glück????

Nun, hört genau hin, macht die Augen zu und befreit euer Herz von Vorurteilen. Ich bin mir sicher, dann werdet ihr wissen, es spüren und merken,  was ich meine und wie es mir geht.

http://www.youtube.com/watch?v=OA3twi3iSNQ

Gott sei Dank kann Musik, auch wenn der Text einen ganz anderen Sinn hat, so viel in uns bewirken, uns verstehen und fühlen lassen…..es ist immer wieder soooo schön, wenn man das Pendant zu seinem Bild findet…..wie der fehlende Bruder, der doch so geliebten Schwester….halt Brüderchen und Schwesterchen in moderner und kunstentsprechender Form.

http://www.pressemeldungen.at/107166/biennale-florenz-paolo-gelb-2/

Kommentare (0)

Einen Kommentar hinterlassen

You are commenting as guest.