Ein Tag

on Samstag, 11 Mai 2013. Posted in Lyrics

Es ist ein Samstag. Ein Samstag, der sich stetig wiederholt und an dem man sich irgendwann nicht mehr erinnert…außer an den nächsten Samstag, der am Ende genauso verläuft.

Ich bin auf den Weg nach Wien und wie es immer an solchen Samstagen ist, halte ich in Ybbs an, um ein Wiener Schnitzel zu essen. Es ist immer das selbe Schnitzel, was sich im Grunde nur durch die unterschiedlichen Gemüsenbeilagen unterscheidet.

Da sitz ich nun und die kleinen Schneeflocken ziehen da draussen ihre Kreise. Sie tanzen für mich und ich?

Ich esse mein Schnitzel.

Die Champignons sind wirklich köstlich, man kann ihre Hüte so schön von den Stielen trennen und dabei die tollsten Verrenkungen mit der Zunge vollführen.

Mir geht durch den Kopf, ob du dies genauso probieren würdest und dabei bemerke ich…du fehlst mir.

Ich teile die Erdäpfel. Mein Blick streift die Köchin. Eine riesige, fast schon überdimensonale Danpfwolke steigt auf und man könnte glauben, sie ist eine Hexe, die in ihrem Hexenkessel die wundersamsten Dinge köchelt.

Die Gerüche von gebratenen Gemüse vermischen sich mit dem des Fleisches und allerlei anderen, nicht mehr nachvollziehbaren Düften.

Nun sitz ich mit meinem Schnitzel und beobachte die Menschen.

Leises Getuschel schwingt durch das Restaurant und wird nur hin und wieder von dem klappernden Geräusch des Servierwagens unterbrochen.

Einen Kaffee Latte bitte. Die Kellnerin nimmt meine Bestellung entgegen und schreibt mir 3,50 € auf den Zettel.

3,50€ …geht mir durch den Kopf. Ein Preis, der damals etwa 7,00 DM gewesen wäre. Die Verbrecher.

Ich habe einen schönen Platz am Fenster.

Ja, ich möchte den Tanz der Flöckchen beobachten, dabei an dich denken und in Gedanken versinken.

Ein Lächeln, ein liebes Bitteschön und der Kaffee Latte steht vor mir.

Ich sehe die verschiedenen Farben. Wie machen die das nur, dass er in Farbschichten geliefert wird und auf einmal bemerke ich, sie bewegen sich. Die Farben vermischen sich ohne meines Zutuns. Sie schwimmen, sie umschlingen sich und tanzen. Einen Tanz, in dem sie sich scheinbar in Liebe vereinigen….zu einem Ganzen.

Ja, sie scheinen sich zu lieben, denn der gleichmäßige Ton, die Leichtigkeit der Bewegung, die perfekte Vereinigung…..sie ergeben ein harmonische Komposition.

Ich muss lächeln, denn ich bin mir sicher, du würdest es auch entdeckt haben. Hättest genauso gestaunt und deine Augen würden leuchten. Sicher würden wir mit euphorischer Begeisterung darüber sinnieren, wie tief diese Liebe sein müsste und ob dieser Akt der Vereinigung nicht gar ein Liebesakt war.

Es ist verrückt.

Alles verändert sich…..die Welt, die Menschen, das Leben, die Farben…..selbst mein Kaffee Latte und ich liebe sie dafür.

Kommentare (0)

Einen Kommentar hinterlassen

You are commenting as guest.