Ein Hauch von Wind

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es wird Herbst. Mit dem Wandel der Temperaturen kommt nicht nur die Kälte, es kommt auch die Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit. Wir werden kuschliger und suchen die Nähe.

Ein Hauch von Wind streichelt meine Nase. Ich sitze auf dem Balkon und beobachte die Schilfhalme. Sie taumeln scheinbar Liebestrunken im Wind, schmiegen sich aneinander um sich im gleichen Moment von einander zu befreien. Leicht sieht es aus und irgendwie gar nicht böse, denn so wie sie getrennt von einander tanzen, so finden sie sich süchtig wieder zusammen.

Es erinnert mich an uns. Ich denke daran, wie oft auch wir solche Momente erlebten.

 

Ich würde dich jetzt gern küssen wollen. So leicht, wie der Hauch des Windes, der meine Nase so eben streift, würde ich deine Lippen berühren wollen. Leise flüsternd, dir meine Gefühle ins Ohr säuseln und deinen Nacken berührend, ganz sanft ….so wie die Blätter des Schilfes.

Gedanken im Herbst

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es gibt eine Sequenz bei Herr der Ringe, die werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen.

Aragon küsst Liv Tailor. Sie gibt ihm ihr Amulett.

Es klingt nicht spektakulär, wenn man dies so liest, aber…..

Sie berühren sich mit so viel Innigkeit und Hingabe, so zärtlich und ihre Blicke streifen in Sehnsucht jeweils den Anderen.

Solch ein Kuss, kann nur die filmische Umsetzung einer großen Liebe sein.

Jedes Mal wenn ich diese Bild vor mir sehe, sei es im MP 3 Apfelform oder bei Youtube, bekomm ich Gänsehaut und weiß, wie groß meine Sehnsucht ist.

Warum die Sterne vom Himmel fallen

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

In einer Zeit, in der wir sensationsgeil uns die Fotos im Web anschauen, auf denen ein erschossener Diktator zu sehen ist, wir voller zittriger Unvernunft uns über die immer wiederkehrenden Werbeeinblendungen aufregen, muss es doch etwas geben, was unsere Augen so verblendet, dass wir zu träumen anfangen.

Ich will nicht hinnehmen müssen, dass dies unser neues Lebensgefühl sein soll.

Es gab schon immer Mord und Totschlag, aber noch nie ist dies zum normalen Alltag geworden, so dass nur noch solche Bilder zum Anschauen anregen.

Jeden tag kämpfen Menschen um das Leben ihrer Kinder. Jeden Tag versuchen Menschen den Krebs zu besiegen und jeden Tag sterben sie….die Kinder und die Kranken.

Sicher, der Eine wird sagen: natürliche Auslese und der Andere: so ist das Leben. Beide haben irgendwie recht. Aber wenn wir das „Glauben“ verlernen, werden wir auch das Lieben nicht mehr können.

Lähmung der Sinne

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Gaddafi ist tot. Jede Tageszeitung, ob seriös oder ein Klatschblatt, hatte die Foto´s veröffentlicht.

Mir schnürt es den Hals zusammen, mein Herz zerreißt die Wut, welche ich empfinde, wenn ich solche Bilder sehe. Es erinnert mich an eine Filmsequenz aus Black Hawk Down. Aufständige, Rebellen oder Kriminelle zerren verletzte amerikanische Soldaten durch das Land…nackt und die Würde zu tiefst verletzend. Mein Gott…sind wir noch Lebewesen mit Emotionen???

Wie sensationsgeil sind die Menschen nur geworden.

Ich muss solche Bilder nicht sehen.

Die erkämpfte Freiheit zahlt ihren Preis. Menschen, welche sich als unterdrückt sahen, unterdrücken nun mehr ihren Gerechtigkeitssinn, ihre Würde, ihren Glauben und ihr Gefühl für Menschenrechte.

Frostige Ansichten

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es wird Winter. Wir spüren die Kälte mit jedem Windzug.

Noch vor ein paar Tagen haben wir unsere Zigarette bei Sonnenschein und doch angenehmen Temperaturen rauchen können und jetzt ist das Glimmen der Tschig wohl das Einzige…was wärmt.

Die Eisblumen blühen in den schönsten Formen und immer wieder entstehen neue Gebilde, welche uns staunen lassen, in welcher Vielfalt der Winter seinen Gedanken freien Lauf lassen kann.

Frierend, nein zitternd smoke ich meine Gutenmorgenzigarette, nehm mir wieder mal vor, endlich aufzuhören, bei diesen Temperaturen, zieh an und denk mir so dabei, was wohl die ganzen Ameisen, Käfer, Zecken und dies Ungetier so treibt. Ich mein, sie sind ja nun nicht gerade behaart wie Bären oder?!

Eine Krähe

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es ist feucht, sehr herbstlich und obwohl es warm, viel zu warm für diese Jahreszeit, ist, friere ich.

Stehe unten auf dem Hof, häng meinen Gedanken nach und meine Zigarette, zu welcher ich fast schon eine persönliche Beziehung aufgebaut habe, schmort vor sich hin. Ja, ja..sie hat es heiss.

Plötzlich klimpert es neben mir.

Ein großer, putziger Vogel namens Krähe stolziert vor mir hin und her. Lustig, sie watscheln wie ein wenig behindert. Ups, niemanden möchte ich damit beleidigen, aber jeder weiß was und wie ich es meine.

Sie wackelt also auf dem Pflaster rum und schmeisst etwas rundes in die Höhe. Dies Ding entpuppt sich als Walnuss. Ist schon witzig, ganz früher, also in der Zeit als sich Männer noch mit Schwertern Arme und Beine abhackten, waren Krähen verschrien. Heute wo wir ihnen eine gewisse Intelligenz nachweisen konnten, werden sie auf einmal lustig, niedlich und irgendwie süß. So ändern Zeiten unsere Gefühle und Gedanken..also Manipulation. Schmunzelt

Gedankenlose Stille und sinnlose Leere

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Ein Spruch, ein Gedanke und wenn ihr ihn lest, dann werdet ihr es wohl als Widerspruch oder Blödsinn abtun….denk ich.

Nun, lest es noch einmal langsam, die Worte müssen auf der Zunge zergehen, bis sie euer Herz und Verstand erreichen. Ich sag absichtlich, erst Herz und dann Verstand.

Es ist verrückt, wirklich, wie unterschiedlich Menschen darauf reagieren.

Mir macht dies Angst.

Und schon beginnt meine Manipulation, welche ich eigentlich gar nicht möchte.

Eine Stille, prinzipiell etwas Schönes, Beruhigendes und sehr Befreiendes…

Sie gibt uns die Möglichkeit, auszuruhen, zu verweilen, den Gedanken nachzuhängen oder einfach nur zu träumen. Wenn diese allerdings „gedankenlos“ ist, dann spiegelt sie doch unsere Wirklichkeit wieder. Nicht bewegt sich, alles bleibt stehen und wir gehen damit gedankenlos um.

Keine Meinung will gehört werden und die wenigsten „bilden sich ihre eigene Meinung“, denn die BILD bildet uns. Schmunzeln muss, was für ein Blödsinn.

Wir bleiben stehen, verweilen und denken nicht mehr nach, denn dies tun die Banken, Versicherungen, unsere gewählten „Volksvertreter oder besser Volksverdreher“ und wir?????

Alle wissen es und keiner macht etwas.

Der Umweltschutz stagniert, die Ölindustrie pumpt weiter in Nigeria und die Kinder sterben.

Sicher, Pampers wird genug Knete mit abgefüllter und schön verpackter Babyscheiße verdienen, aber nur der 1,00 € pro Packung, mal abgesehen, dass sie eine der schönsten und berührenden Reklamen haben, dieser eine Euro ist es wert, die Dinger zu kaufen, denn die Spende für Kinder und die soooo wichtige Impfung ist die richtige Richtung…auch wenn man keinen süßen und weichen Babyarsch zu Hause hat…oder?!

Sinnlose Leere

Ja, wenn Leere in uns aufsteigt, dieses Gefühl uns dann noch sagt, wir seien sinnlos hier, jetzt und überhaupt, dann haben wir das nächste Problem, welches weniger wichtig ist, wie „genormte Gurken und Bananen“…Drogen und Alkoholmissbrauch.

Unsere liebsten EU- Abgeordneten, welche ja auch wiederum für uns da sein sollten, müssten nicht die Größe der Tomaten, der Kondome, den Neigungswinkel der Gurken bestimmen. Sie sollten auch nicht darüber nachdenken, ob man im Auto sicher rauchen kann oder nicht, nein, sie sollten sich mal Gedanken über unsere Süchte machen. Sicher, es gibt Gründe für Sucht, aber genau das oben beschriebene Gefühl ist auch ein Grund, ein Laster unserer Zeit.

Wie soll „Gott“ uns den Weg zeigen, wenn wir unseren alltäglichen und teilweise überhohen Stress nicht mehr bewältigen können? Wie sollen wir glauben und lieben, wenn wir besoffen oder verraucht nicht mal uns selbst mehr erleiden sehen?

Es macht mir Angst.

Ein Ablauftag

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Wie sollten Tage beginnen?

Man sollte munter werden, beim Ausstrecken sollte das Gebälk knacken und mit den ausgestreckten Armen müssten wir den Mond zur Seite schieben können, um ihn schlafen zu schicken. Ein lautes HELLO NEUER TAG sollte durch die heiligen Hallen unseres Schlafzimmers schallen und frisch geht’s ab ins Bad.

Nun, dies ist die Theorie.

Die Praxis sah folgendermaßen aus:

KlingKlingKling….was willst du denn schon wieder? Du blöder, immer zum unpassendsten Moment klingelnder Blechhaufen. Der Streckversuch scheitert kläglich und mündet schliesslich im Umdrehen und Bettdecke über den Kopf ziehen.

Ziemlich böse Zischend unternimmt mein klingelnder Morgensnervapparat einen neuen Versuch mich zum Aufstehen zu bewegen.

Naja, was soll ich machen?! Also quäle ich mich heraus, aus meiner warmen Kuschelhöhle und schleich, mies gelaunt, in Richtung Bad.

Was steht heut an, frag ich mich?! Termine, Termine, Termine…automatisch dreht sich alles und die neue Richtung scheint mein Bett zu sein.

Scheißangst

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es ist komisch, die ganze Zeit stehe ich erhaben darüber, packe mir die Tage voller Arbeit, so dass ich wirklich nach Hause komme, auf meinem Stuhl abhänge, fast hinunterrutsche, um schließlich irgendwie ins Bett zu kommen.

Es funktionierte gut, die Verdrängungstaktik, auch wenn man dabei seine Gesundheit opfert bzw. aufs Spiel setzt.

Schmunzeln muss, so kann ich mich wenigstens zwischen Durchdrehen und Krebs entscheiden.

Ha,Ha….ein blöder Witz und nicht wirklich zum Lachen. (Anmerkung der Redaktion).

Nun, gestern war ein guter Tag. Ein bisserl panisch, durcheinander, aller Termine mit Verspätung, wie man dies eben von mir gewöhnt ist und genau wie oben beschrieben fahre ich ziemlich erledigt und fertig Richtung Bett, Zhaus. Der Tag war gut und hinterließ ein gutes Gefühl.

Wandel der Sinne

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Ja, so ist es im Leben, das Eine kommt, das Andere geht…in jeder Hinsicht.

Montag war es wieder so weit.

Schon die ganze vergangene Woche ließ mich diese Untersuchung diesmal nicht in Ruhe.

Komisch, denn ich habe es fast bis zum Perfektionismus verdrängt, mich mit Arbeit und Terminen vollgepflastert und trotzdem, unser Unterbewusstsein arbeitet….ganz klammheimlich, in aller Ruhe und wie im stillen Kämmerlein, um das des Nachts wie ein Vulkan auszubrechen. Genauso erging es mir. Fix und fertig bin ich jeden Tag ins Bettchen gekrabbelt, geschlafen wie ein Baby und sicher wie ein Elefant geschnarcht. Zwischen 2 und 3 Uhr am morgen rekelte es sich dann. „SCHORNI AUFWACHEN“ flüsterte es erst ganz leise und als ich mich verwehrte, heimlich nochmal rumdrehen und einkuscheln wollte, schrie es plötzlich: „HE ALTER WACH AUF!!!“ und dann stand ich im Bett.

Liegen bleiben chancenlos. Also machte ich mir etwas zu essen….so Richtung NUTELLA- Bemme (für die Ösi- Leser/innen: Bemme= Brot, Schnitte, Stulle usw.), trank nen Glaserl Cola (COCA COLA), ich erwähne die Dinge nur deshalb, damit die evtl. zukünftigen Sponsoren gleich wissen, dass sie bezahlen müssen, lief im Haus auf und ab, um am Ende, nach ca. 2 Stunden wieder ins Bett zu fallen.

Nach Weihnachten

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Hm…werdet ihr sagen oder denken, bitte jetzt nicht auch von dir ein Statement über das Fest der Feste.

Auch wenn die Gans die Köstlichste aller Gänse war, auch wenn mein kleine Familie die hoffentlich Glücklichste war, auch wenn die Werbung ( Gans fliegt und Fliegerreklame sagt: Rettet die Gänse…..fliegt weg oder so ähnlich).

Es gibt wirklich bescheuerte Reklame, aber diese ist wirklich gut.

Nein, ich werde nix über unser Fest der Liebe, des Friedens und des Verstehens schreiben.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob es ein Fest der Feste gewesen ist, denn ich schau seit Tagen, seit Wochen kein TV und bin deshalb ziemlich desorientiert.

Das Jahr neigt sich dem Ende. Alle schreiben einen Rückblick, schreiben voller chronologischer Genauigkeit die zeitlichen Abfolgen der Ereignisse zusammen und präsentieren uns stolz die dazugehörigen Bilder.

Seelenheil

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Leute, Leute…es gibt Momente im Leben, mit denen rechnet man so gar nicht, die passieren ganz selten und wenn sie dann zuschlagen, dann packen sie dich mit Haut und Haaren.

Ein Beispiel gefällig?

Bis vor zwei Tagen kann ich einen gewissen Designer namens….ich nenn ihn mal Hel Bruni… nicht. Noch nie hatte ich von ihm was gehört weder gelesen. Sicher, es kann schon sein, dass ich einfach zu abgenabelt vom Weltgeschehen war…die letzten Wochen.

Auf jeden Fall wurde ich zu einem Schaden geordert…eigentlich nix großes und ich habe mich schon gewundert, dass alle immer wieder voller Ehrfrucht von Mister Hel Bruni sprachen.

Kennt mich ja, keine Zeit für Recherche, keine Lust dazu und ausserdem war ich ja nur mit, denn die Größe des Schadens gehörte sowieso nicht zu meinem Gebiet…zu klein. Grinst

Das Meer ist blau

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Momente, welche einem die Luft zum Atmen nehmen, sind meist ziemlich tiefgreifend und haben ihre Gründe.

Ruhelos zieht man durch seine Umwelt und sucht und sucht und sucht. Während seiner Suche gibt es kein wirkliches Ziel, denn dies kann man selbst nicht definieren. Man weiß, dass es da ist, erkennt es aber nicht. Unsere Augen füllen sich mit Tränen. Sie nehmen uns die Sicht und schützen uns, in dem sie versuchen, mit der Verschleierungstaktik den Blick zu trüben. Es ist nicht immer gut, alles scharf und blumenlos zu sehen, ohne rosarote Brille. Was ist ein Luftballon wert, wenn er unmittelbar nach dem Start, mit einem spitzen Gegenstand zerstochen wird?! Es ist ein zerborstener Gummi, Abfall, nichts mehr, was einem an einen taumelnden, dicken, bunten, aufgeblasenen Zeitgenossen erinnert, der willenlos tanzend im Wind treibt.

Wechsel der Zeiten

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Nun, es ist nicht nur das Wetter, was mich mähschugge macht. Einmal bitterkalt, so dass ich gar nicht mehr weiss, ob mein Arsch mir noch hinterherhinkt, dann Schnee, so dicht und fett, dass ich denk, was ist bloß mit Fräulein Holle los (dazu muss ich noch was anmerken) und dann wieder Frühlingsgefühle, wärmende Sonne und ein Pustewind, der mir mein frischgestyltes Haar so durchwirbelt, dass ich am Ende nicht mehr sicher bin, sollte DIE so ausschauen oder nicht.

 

Fräulein Holle: Wer kann mir mit Bestimmtheit sagen, dass sie ein Fräulein oder eine Frau Ist. Komisch, ist mir bisher nicht aufgefallen, dass der Mann von ihr oder eben auch keiner, nie erwähnt wurde. Hab ich vielleicht beim Vorlesen meiner Mutsch nicht wirklich zugehört????

Wahnsinn

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Wie würden wir Wahnsinn definieren?

http://de.wikipedia.org/wiki/Wahnsinn

Ich habe es mal gegoogelt.

Nun, wenn diese Definition stimmen sollte, dann dürfte es wohl so sein, dass ich der Wahnsinnige bin.

Die gesellschaftlichen Strukturen, die Weltansichtskarte der vorgegebenen Normen, die derzeitige Situation in Politik und Wirtschaft, dies alles entspricht nicht meinem Erziehungsstatus.

Auch wenn ich unter dem Kommunismusversuch groß geworden bin, haben mir doch meine Eltern immer Anstand, Ehrlichkeit, Mitgefühl und Vertrauensbereitschaft anerzogen. Sie haben mir gezeigt, was Lieben bedeutet und dass man(n) immer Respekt vor anderen Menschen, Denk- und Fühlrichtungen haben sollte, vor jedem Individuum und auch vor dem komplexen Umweltthema.