Es ist Oktober

on Donnerstag, 09 Mai 2013. Posted in La Vida

Der Herbst beginnt. Die Blätter verabschieden sich von ihrem gewohnten Grün. Es wird kälter. Früh am Morgen wachsen schon die ersten Eisblumen und streifen, in filigraner Art und Weise, ihre Blüten über unsere Autoscheiben aus.

Die ersten Ansätze einer Vorbereitung liegen an. Ich werde leider nicht nach Rotterdam fliegen können, da mir mein Atelier wichtiger erscheint.

Meine Bilder machen sich via DHL auf den Weg, um in Rotterdam für Furore zu sorgen.

November 12ter

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es ist Freitag und die Woche neigt sich dem Ende.

Es ist viel zu viel passiert, um alles erzählen zu können. Teilweise macht es mich wahnsinnig traurig, teilweise platze ich vor Wut und die Enttäuschungen sind diesmal doch größer, als ich erwartet habe.

Man kann sich seine Meinung bilden, man kann sich ein Bild machen, immer können wir abwägen, wollen wir das Eine oder doch lieber das Andere. Dennoch gibt es Situationen, an denen kommen wir nicht vorbei. Wir hassen uns dafür, wollen ausweichen, umgehen, umschiffen oder am besten dem Ganzen keine Beachtung schenken. Das geht leider meist nicht.

Es ist Herbst.

Die Blätter reiben aneinander bevor sie abfallen. Ein kuschliges kribbeliges Knistern und Rubbeln findet statt. Man bekommt den Eindruck, sie wollen sich noch einmal streicheln und liebkosen, bevor sie sich trennen müssen und gen Boden fallen. Merkwürdig, die Geräuschkulisse. Nicht allein das Rascheln macht diesen Moment so schön, es ist auch ein leise Plätschern. Vielleicht die süßen Tränen der Trennung.

Jänner 2011

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es ist Sonntag. Wisst ihr, so ein Sonntag den man hassen möchte. Keiner hat wirklich Zeit, dass Wetter ist frühlingshaft und man sitzt da, zieht sich die Decke übern Kopf und die Zeit verinnt, wie nasser Sand in einer Sanduhr...gar nicht.

Ein heftiger Streit änderte wieder einmal alles. Ich weiss noch immer nicht genau, ob ich darüber glücklich sein sollte oder nicht. Bin mir nicht im klaren, ist es die Gewohnheit, welche mich jetzt so alleine lässt oder doch mehr.

 

So liege ich auf meinem Sofa und lass erst den Abend, dann die Zeit davor und alle Momente Revue passieren, um mir selbst eine Antwort geben zu können. Es wird sicher eine Zeit dauern.

 

nun, morgen muss ich zum Augenarzt. Keine Ahnung, was er mir sagen wird. Ist es normal, dass man mit 45 die kleinen Centmünzen von nem Euro nicht mehr unterscheiden kann?! Die Antwort wird folgen.

Februar 2011

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Meine Gedanken sind frei. Niemand kann mich mehr halten, mich zwingen, mein Herz zu einer dörren Pflaume vertrocknen lassen und meiner Seele nicht die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdient hätte. Es ist keine Verzweiflung welche aus mir spricht....es ist Befreiung. Deshalb breite ich meine Schwingen aus, um zu neuen Horizonten aufzubrechen, den Wolken entgegen....bis zu den Sternen und vielleicht noch viel weiter.  Die wahre Stärke ist Schwäche zu zeigen, um sich am Ende in die Geborgenheit anderer Menschen fallen lassen zu können. Leider verstehen dies viel zu wenige Menschen. Viele Wörter verlieren im täglichen Gebrauch ihre emotionale Bedeutung.

März 2011

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Ich sitze in meinem Auto und bemerkte die blühenden Eisblumen. Wunderschöne und grazile Gebilde, welche sich auf den Scheiben niederlassen, um uns die Sicht zu verklären. Nichts daran empfinde ich als negativ, eher gibt es mir einen Moment zur Besinnung.

Das Gebläse meines Mini´s kommt an seine Leistungsgrenze, um das, was ich gerade noch bewundert habe, in der nächsten Sekunde zu nichte zu machen.

Die Figuren, die Formen zerrinnen in ihr elementares Grundelement....Wasser.

Es ist nicht lange her, da nahm ich mir vor, mein Leben eine neue Wendung zu geben....ihr erinnert euch. Bin immer noch dran und werde es, sicher mit einiger Verspätung, durchziehen.

 

Meine Leistungsgrenze ist erreicht. Ich bemerke eine DAUERGRIPPE, welche sich einfach nicht verabschieden mag, wie der Winter!

Bin kaputt, müde und die simpelsten Sachen ertrage ich nicht mehr.

 

Nun rückt der Montagetermin meines Atelierhauses immer näher. Zappelig, nervös und fast von Sinnen warte ich darauf. Ich hoffe soooo sehr, dass es genau so wird, wie ich es plante, mir wünschte und meine Träume darin Gestalt annehmen.

Woche 1 im April

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Ja, so schnell kann sich vieles ändern. Das erste Wochenende mit Sonnenschein, wie im Sommer. Schon flattert die Seele, wie ein gerade geschlüpfter Schmetterling, umher. Es ist ein Wellenreiten auf den warmen Strahlen der Sonne und ein Hasche spielen mit dem Wind.

Genauso fühle ich mich. Solche Tage geben Kraft, Zuversicht, Hoffnung und die Möglichkeit, seinen Träumen wieder Freiraum zu gewähren. Findet ihr nicht?!

Der Mittwoch im April

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Der Tag rückt näher.

Bald hätte Toni Geburtstag gehabt und gerade in letzter Zeit ist mir sehr oft bewusst geworden, wie sehr ich ihn wirklich vermisse.

Viele Erlebnisse in den letzten 3 Jahren erinnern mich so sehr an ihn, dass es mir wirklich schmerzt und ganz doll weh tut.

Ich habe gehofft und auch gedacht, dass ich mit mir und ihm meinen Frieden gefunden habe und auch, dass ich den perfekten Weg entdeckt habe, damit umzugehen….weit gefehlt.

Es ist nicht nur die verlorene Zeit, welche ich so bereue.

Immer mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass ich einfach nicht loslassen kann.

Immer wieder spüre ich, wie es an meinem Herzen reisst. Wie der stürmische Wind, der an einem Kleidungsstück auf der Wäscheleine zieht. Es zerrt und ruckt, es zieht und flattert, immer kurz vorm Zerreissen.

Mai 2011, einer der ersten Tage

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Ist es nicht ein Wahnsinn, was so teilweise um uns passiert?!

Wir erschiessen Osama und feiern gleichzeit ig die Demokratie.

Kein Prozess, keine Andeutung einen unbewaffneten Terroristen lebend gefangen zu nehmen, stattdessen eine Livehinrichtung ins Weisse Haus.

Ja, ja…die Menschrechtskarta der UNO ist wahrscheinlich für unsere amerikanischen Freunde ein Gesellschaftsspiel, wie Skat oder so.

Wie bitte soll unsere Jungend, unsere Kinder oder auch wir ein humanistisches und ehrliches Rechtsverständnis entwickeln, wenn Wildwestmanieren immer wieder durchgesetzt werden?!

Jeder nimmt ab jetzt einfach eine PUMPGUN und kracht weg, wer ihm weh getan, beschissen oder betrogen hat. Damit können wir auch das Welternährungs – und Alterungsproblem klären.

So still

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Der Name sagt es.

Wir haben die erste Woche im August. Es regnet…wieder einmal.

Es ist komisch, wir denken immer, nach so einem Sommer, dass es der beschissenste Sommer war, den es je gab und langsam glaube ich dies sogar. Es regnet und wieder kann der Bagger nicht meine Außenanlagen fertig machen und wieder werde ich mit Schlamm verkleidete Schuhe tragen, die ganze Erde, den Lehm und Ton gleichmäßig in meiner Galerie verteilen.

Ja….so still.

Freitag vergangene Woche fahre ich nach Hause. Niemals, wirklich niemals höre ich Ö3. Meist dudelt FM 4 über den Äther, aber diesmal war es anders. Keine Ahnung wie dieser Blablabladudeldudusender in meiner Radio gekrochen ist und dann stellten sich meine Haare auf. Mitten im Lied, ohne dass ich es jemals vorher gehört hatte. Jupiter Jones – Still. Ein sooo schöner Text, eine so schöne Melodie und ich bin mir sicher, jeder von euch, der es hört, wird sich wieder finden.

Kaum zu Haus, schmeiß ich mein Lappi an und suche. Fündig geworden beschließe ich, den nächsten tag gleich zum Mediamarkt zu fahren, um mir die CD zu kaufen….so bin ich nun mal. Die Leutchen, die mich kennen, wissen dies und müssen wahrscheinlich schmunzeln, weil ich mir den Satz hätte sparen können.

Also steh ich Samstag dort….keine CD weit und breit. Die Verkäufer tauchen alles an, wahrscheinlich weil sie meinen fragenden Blick sehen. Also schleich ich mich in die TV- Abteilung um ihren Umsatzhunger zu wecken. Schwuppdiewupp und schon steht die erste Schmeißfliege bei mir. Feig wie ich bin, frage ich nicht nach der CD sondern lass mich fachgerecht über die technische Verbindung vom Fernseher zur Heimkinoanlage und retour beraten. Nach Bose, LG , Toshiba und wie sie noch alle heißen, sind wir zur Erkenntnis gekommen, dass ich einfach das falsche System habe….übrigens auch beim Mediamarkt gekauft. Was solls, Nase voll, keine Zeit mehr und außerdem muss ich Möbel aufbauen. Gott, dieser Stress….

Ende August 2011

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Die Weinblätter flattern gleichmäßig im Wind. Die leichte Brise bringt, bei diesen Temperaturen, keine wirkliche Abkühlung und trotzdem fühlen wir uns wohl. Endlich wieder Sonne.

Ich staune immer wieder über das Leben. Es hält so viele Überraschungen bereit, wenn wir bereit sind.

Leichte Gänsehaut bekommend läuft eine Schweißperle meinen Rücken herunter. Sie peilt genau die Wirbelsäule an, um mit dem Hosenbund kämpfend von ihm aufgesaugt zu werden. Wahrscheinlich sind ihre Brüder und Schwestern derart erbost darüber, dass sie in einem Proteststrom den Kampf gegen die Hitze und natürlich gegen den Hosenbund angetreten haben.

Ich müsste duschen….denk ich so.

So beschließe ich eine smoken zu gehen und suche mir ein stilles und schattiges Plätzchen.

Die vergangenen Tage ziehen an mir vorüber.

Enttäuschung über falsche Freunde scheint die Überhand zu gewinnen und dann kommen die überraschenden Momente.

September 2011

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Die Tage werden kürzer und die ersten Stürme kündigen einen farbenprächtigen Herbst an.

In einer Leichtigkeit geben sich die Blätter dem straffen Lüftchen hin. Flatternd, tanzend und immer in Bewegung surfen sie durch unsere Welt und jedes mal, wenn wir glauben sie würden landen, setzen sie zu einen neuen Höhenflug an.

Es ist heiß heute und ich freue mich schon auf den Abend, denn dieser wird Kühle bringen. Genau in so einem Gedankenmoment kommt mir die Erinnerung an die COKE- Reklame. Jeder kennt sie…oder besser JEDE. Lachen muss, denn der 6 Pack- Boy schlürft die nasse, kühle, klitschige Cola…natürlich mit freiem Oberkörper und alle schmachten dahin. Neidisch und betroffen, fast schon angewidert streifen unsere Bewertunsgblicke den Bildschirm um dann festzustellen, dass es ein WEICHEI sein muss, aber dieses ICHMUSSSIEJETZTSSCHLÜRFEN- Gefühl…..ich habe es gerade wieder. Das macht Reklame aus und mit uns.

Der Herbst beginnt

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es wird kälter. Das Blattwerk wechselt die Kleidung. Nicht nur das es sich entgegengesetzt zu den Temperaturen auszieht, es ändert auch die Farben. Von einem satten Grün, am Anfang seines jahreszeitlichen Lebensbeginns, bis zu einem doch schon etwas umweltschmutzigen und weiter zu einer Explosion der Farben führenden, Wandlungsgrün.... welche tiefgreifende Veränderung. Immer erinnern sie mich an diese mediterranen Einrichtungsvorschläge, welche uns die Möbelhäuser präsentieren, wenn wir der alljährlichen Depression verfallen.

Ich liebe diese Farben und einmal habe ich sogar ein Bild gemalt, welches genau diese Farben in sich trägt und die dazugehörigen Emotionen heraufbeschwören soll. Ich glaube, mir ist dies gelungen, auch wenn die wenigsten das" 3. Gefühl" verstanden bzw. irgendwie erkannt haben. Nun, dies ist manchmal so.

Stand der Dinge

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Grey´s Anatomy…..man kann sich darüber streiten. Es wird Menschen geben, welche diese Serie lieben und es wird die andere Partei geben.

Für mich war dies früher kein Thema. Serien, Soap´s all diese Dinge haben mich nie berührt, geschweige denn, ich hätte sie mir angeschaut. Ein klitzekleiner Zufall und ein langweiliger Abend brachten mich vor die Glotze und ein Song, welcher mich nicht mehr los ließ, fesselten mich.

Niemals habe ich im Fernsehen etwas derartiges gesehen. Ich weinte, lachte und war sprachlos mit ihnen. Den sterbenden Menschen hielten nicht nur sie die Hände….nein, auch ich konnte es fühlen.

Grüner Veltiner

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

Es ist Abend. Die Zeit bis dahin war geprägt von einem gemeinsamen Beisammensein, ohne das wirkliche Nähe entstanden wäre. Leere stand im Raum und die Ruhe biss sich durch bis ins Herz. Diese LEISE konnte man nicht genießen.

Ein Glas stand auf dem Tisch und war andererseits immer in Bewegung.

Mit fortgeschrittener Stunde veränderte sich nicht nur das Licht. Die Teelichter ließen an Kraft nach, beim Leuchten. So, als wenn sie die folgenden Veränderungen nicht sehen wollten. Eine zittrige Ruhe begleitete das Sterben der Flamme. Das dämmrige Licht konnte nicht darüber hinwegtäuschen, wie schwer sie sich tat, ihre Zigarette anzuzünden.

Der 14. Tag

on Freitag, 10 Mai 2013. Posted in La Vida

So viele Tage sind schon wieder vergangen, nach der letzten OP.

Das warten auf die Befunde treibt mich in den Wahnsinn. Eigentlich sollte es eine Stanzattacke meiner Lieblingsdoctorin werden und am Ende wurde es ein 5,0 cm x 5,0 cm Schlachterei. Mein Fuss fehlt jetzt ein Stückerl . Der Leberfleck ist weg und sicher ein paar erogene und fühlige Zonen auch.

Die Narben schmerzen komischerweise erst jetzt. Vielleicht sollte ich mir diesen Anblick doch heute einmal gönnen und schauen, was da wirklich los ist. Ich, der so gern Wunden und Blut sieht.

Schon nur die Geräusche bei meiner OP waren der Horror schlecht hin. Der süße Geruch von warmen und grad spritzenden Blut. Die pumpartigen Bewegungen und wie dieses rote Etwas auf dem Kittel meiner Ärztin aufschlägt, das hektische Treiben und die Anweisungen, welche den raum durchflattern….scheiß auf Grey´s Anatomy.

Mir treibst jetzt schon den Kloss im Hals nach oben und unten.

Die Zeit zieht so an mir vorbei und ich steh meist nur neben meinen Zeigern der Uhr und kann nur zuschauen, wie diese blöden Dinger ihre Runden drehen…erbarmungs- und gnadenlos.

Jeden Morgen sieht man jetzt anders. Man empfindet ihn anders und der Wechsel kann nicht gravierender sein.